Volltextsuche über das Angebot:

2°/-3°wolkig

Navigation:
Anzeigen & Märkte
Von Gerald Dietz

Auf 10 000 Einwohner kommt in Deutschland eine Fitness-Anlage. Es gibt kaum noch eine Region, in der auf dergleichen Sport verzichtet werden muss. Doch laut Stiftung Warentest überzeugen nicht alle Angebote. Grund: Die Tester wurden in manchen Studios nicht gut betreut. Gerade Einsteigern drohen bei falschem Training aber Schäden an Gelenken. Der Arbeitgeberverband deutscher Fitness- und Gesundheits-Anlagen (DSSV) – empfiehlt, einige Kriterien zu berücksichtigen, um das richtige Studio zu finden.

Gesundheits-Check

Lassen Sie sich vor Aufnahme des Trainings von einem Arzt durchchecken, wenn Sie länger keinen Sport getrieben haben, älter als 45 Jahre sind oder chronische Gesundheitsbeschwerden haben.

Probetraining

Vereinbaren Sie ein Probetraining. Nehmen Sie darüber hinaus auch an einem Gruppentraining teil, um herauszufinden, ob Ihnen das Angebot zusagt. Da gutes Probetraining aufwendig ist, berechnen viele Studios eine Gebühr, die aber meist beim Abschluss einer Mitgliedschaft mit den Beiträgen verrechnet wird.

Eingangs-Check

Obligatorisch ist zudem ein Eingangscheck mit Augenmerk auch darauf, ob Trainer ansprechbar sind. Eine Einweisung in den Umgang mit den Geräten sollte um die Erstellung eines Trainingsplans mit individuellen Wünschen ergänzt werden.

Studioangebot

Das Studioangebot in Deutschland ist vielfältig. Unterscheiden lassen sich grob vier Arten: Premium-Studios zeichnen sich durch eine breite Angebotspalette, moderne und aufwendige Inneneinrichtung, hohe Trainerdichte und ein breites Kurs- sowie Wellnessangebot aus. Der Preis beträgt laut DSSV ab 60 Euro monatlich. Das mittlere Segment bietet ebenso Geräte, Kurse und Wellnessangebote. Die Anlagen sind oft dienstleistungsorientiert ohne aber die Tiefe eines Premium- Studios anbieten zu können. Preise: 30 bis 60 Euro. Sogenannte Discount-Studios beschränken sich meist auf die Bereitstellung von Geräten mit beschränkter persönlicher Betreuung. Zudem gibt es meist kleine Special-Interest-Studios mit bewusst begrenztem aber spezialisiertem Angebot wie Functional-, Zirkel-, oder Personal Training.

Krankenkassenförderung

Laut dem seit Juni 2016 gültigem Präventionsgesetz werden qualitätsgesicherte Angebote in Fitness-Studios als empfehlenswerte Maßnahmen zur Primärprävention bezeichnet. Zusätzlich wurden die Mittel der Krankenkassen für die Gesundheitsförderung mehr als verdoppelt. Informationen zu Präventionskursen, die von den Krankenkassen finanziell gefördert werden, gibt es auch im Fitness-Studio.

Trainerqualifikationen

Trainer sollten über branchenspezifische Qualifikationen mit mindestens einer Fitness-Trainer-B-Lizenz oder auch Gruppentrainer-B-Lizenz oder vergleichbare Qualifikationen verfügen.

Vertragslaufzeiten

Ratsam sind Laufzeiten von 12 oder 24 Monaten, der Trainingserfolge wegen. Es wird jedoch empfohlen, die Vertragslaufzeit mit der individuellen Lebensplanung in diesem Zeitraum abzugleichen. Die Kündigungsfrist sollte sich an der jeweiligen Laufzeit orientieren, jedoch nicht mehr als drei Monate betragen.

123456789101112131415161718
zurück zur Übersicht Gesundheit